Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Mops-On. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gast123

unregistriert

1

Dienstag, 3. Dezember 2013, 08:30

Mopskauf wieder besseren wissens

Hallo zusammen,

in meinem näheren Umfeld wird demnächst ein Mops angeschaft.
Auf die Kaufentscheidung habe ich keinen Einfluss ich bin aber aufgrund der vorhandenen Rahmenbedingungen dagegen.

Der Hund soll, Stand heute, direkt mehrere Stunden allein bleiben und eine Eingewöhnungszeit wird es auch nicht geben.
Nun bin ich kein Hundeprofi und bin auch nicht mit einem Familienhund aufgewachsen daher fehlen mir Ehrfahrungswerte um zu Belegen was mir mein logischer Verstand und mehere Folgen "der Hundeprofi" auf Vox sagen: nämlich das das keine gute idee ist und an Tierquälerei grenzt.

Es soll nun so sein dass der Hund übers Wochenende gekauft wird und er ab Montag direkt allein sein wird. (4 Std ca)
Das wird dann auch täglich so sein.

Was wird oder kann denn nun passieren wenn man das so handhabt ? besteht lebensgefahr für den Hund, ist mit Verhaltensstörungen zu rechnen ?
oder sehe ich die sache zu schwarz und es ist einfach nur nicht die optimale lösung für den hund aber durchaus praktikabel ?

Es wäre gut wenn ihr mir hier ein wenig Infos an die Hand gebt da ich vermute das hier dem Hund kein Gefallen getan wird.

BobsMami

unregistriert

2

Dienstag, 3. Dezember 2013, 15:39

Hm, ich bin auch kein Hundeprofi, aber finde es auch grenzwertig, den Hund sofort allein zu lassen. Handelt es sich denn um einen Welpen oder einen ausgewachsenen Hund? Ich gehe jetzt einfach mal von einem Welpen aus... Lebensgefahr würde ich jetzt nicht sagen, solange genügend Futter und Wasser da ist, und 4 Stunden sind eigentlich (!) vertretbar, denke ich. Aber gerade Welpen müssen sozialisiert und erzogen werden und brauchen schon viel Aufmerksamkeit. Generell ist ein Mops ein sehr familienbezogener Hund, der am liebsten immer und überall dabei ist.
Außerdem sollte, soweit ich weiß, ein Welpe spätestens alle 2 Stunden raus kommen, um sich zu erleichtern (und Stubenreinheit zu lernen) - aber da wissen andere User sicher mehr. Bob war ja bereits 8 Monate alt, als wir ihn bekommen haben, und stubenrein. Und seine Unterbringung war glücklicherweise gleich geklärt.

Kannst du evtl. nochmal mit deinen Bekannten sprechen, ob sich nicht kurzfristig eine andere Lösung finden lässt? Vielleicht kann er bei jemandem in der Zeit unterkommen? (Und lass dich dann nicht abwimmeln mit "Aber dann hat er denjenigen lieber als uns, bla bla" - hier geht es um das Wohl des Hundes ;)
Bob ist unser erster "Wohnungshund" und ist eigentlich (fast) nie allein, aber soweit ich weiß, sollte man das Alleinsein trainieren. Und zwar langsam und schrittweise, also erstmal so 10 Minuten und das dann langsam steigern. Ideal wäre natürlich, wenn sich Herrchen und/oder Frauchen erstmal ein paar Wochen Urlaub nehmen könnten. Ich denke, wenn man langsam übt, dass Möpschen allein bleibt, gibt das sowohl dem Hund Sicherheit (allein sein ist nicht doof, Herrchen kommt ja wieder) und die Mopseltern laufen weniger Gefahr, dass der Hund die Bude vor Langeweile und Frust zerlegt...

Zusammengefasst: Wenn die zukünftigen Mopsbesitzer zum Wohle des Hundes handeln wollen (und nicht riskieren möchten, heim zu kommen und alle zwei Meter in Pfützchen und Häufchen zu treten), kümmern sie sich erstmal darum, dass der Hund für die 4 Stunden versorgt ist und holen ihn sich erst dann ins Haus. Die restlichen 20 Stunden des Tages können sie dann dazu nutzen, ihm nach und nach (langsam) das Alleinsein beizubringen... Appelliere ein bisschen an das Gewissen: Sie holen sich ein Lebewesen ins Haus, quasi ein Kind, das komplett von ihnen abhängig ist. Ein Baby würden sie sicher auch nicht 4 Stunden am Stück allein lassen.

Ich drücke die Daumen und hoffe, du hältst uns auf dem Laufenden! :)

bluna

Stammuser

Vorname: christina

Wohnort: 82393iffeldorf

Anzahl Hunde: 3

Name des Hundes: carmella , anne und chappi

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. Dezember 2013, 17:24

ein guter züchter verkauft nicht in so eine familiäre situation .
ansonsten , was sollen wir jetzt sagen ? du hast eh keinen einfluss .

ich bin dieser dinge so müde .

Titania3278

unregistriert

4

Dienstag, 3. Dezember 2013, 18:54

ein guter züchter verkauft nicht in so eine familiäre situation .
ansonsten , was sollen wir jetzt sagen ? du hast eh keinen einfluss .

ich bin dieser dinge so müde .


Genau das hab ich auch gedacht....
Ich kanns bald nicht mehr hören oder lesen...

Man warnt und macht und tut und klärt auf und dennoch gibt es ignorante Menschen, denen es völlig am A... vorbeigeht, die einen Hund nur noch aus egoistischen Gründen um sich rum brauchen, ohne Rücksicht auf das Lebenwesen Hund zu nehmen....

Baghdad-Lille

die die Planke leitet

Vorname: Susanne

Wohnort: Niederahr

Anzahl Hunde: 2

Name des Hundes: Jule *Sternenkind*

Name Hund 2: Joy 'Frau Strubbelisch'

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 3. Dezember 2013, 19:25

Seid mir nicht böse, aber kein Hund muss 24 Stunden bespasst werden.
ein welpe sollte sich eine weile eingewöhnen, klar, aber dann kann er ohne bedenken vier Stunden alleine bleiben.

Vielleicht einfach vorschlagen, die ersten beiden Wochen Urlaub zu machen.

Hunde, vor allem kranke kosten viel Geld und schlimmer finde ich es, wenn kranke tiere wegen mangelnder Kohle abgegeben oder ausgesetzt werden, da sind mir berufstätige Hundehalter die auch finanziell in allen Lagen fur ihre Tiere da sind lieber.

das ist kein Angriff gegen irgrndjemanden, nur ein pro fur berufstätige tierhalter
:gundi
Susanne mit Joy

Inge Thelen

Vielschreiber

Vorname: Inge

Wohnort: Lindlar

Anzahl Hunde: 9

Name des Hundes: Möpse: Nightlong, Bubbles, Edeltraut, Frohlinde, Hildegard und Josephin und Riesenmöpse: Anneliese und Schneewittchen

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 3. Dezember 2013, 19:56

Wer verkauft solch total verpeilten Menschen eine Welpen??? Wo haben diese Menschen sin informiert??? Ein Mopskauf wider besseres Wissen ist auch immer gleich ein Mopskauf beim Händler/Vermehrer.





Mops Henry

Moderator

Vorname: Vera

Wohnort: Baden Württemberg

Anzahl Hunde: 2

Name des Hundes: Henry

Name Hund 2: Pia

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 3. Dezember 2013, 20:45

....und es wird immer wieder vorkommen! Habe im Moment gleich zwei solcher Fälle an der Backe, und auch ich bin es so leid! Da redet man sich den Mund eine Stunde im strömenden Regen fusselig und 14 Tage später wird einem dann ein "putziger" Welpe präsentiert.....
:pfote: :pfote: :pfote: Vera mit Henry und Pia :pfote: :pfote: :pfote:

companera08

Vielschreiber

Vorname: Heike

Wohnort: bei Kaiserslautern

Anzahl Hunde: 2

Name des Hundes: Emil

Name Hund 2: Willi

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 3. Dezember 2013, 20:48

Bei solchen "tollen" Leuten gehe ich mal davon aus, dass der arme Kerl wohl ein Schnäppchen war und wir alles wissen was das bedeutet. Kein Züchter, der seine Hunde mit Engagement und Liebe züchtet gibt seine Welpen an solche Menschen ab.
Ich hab so die Schnauze voll sowas lesen zu müssen.
Warum darf sich eigentlich jeder Vollpfosten einen Hund kaufen?
Und mit Hundebespassung hat das meines Erachtens auch sowas von nix zu tun. Ich kann meinen Hund auch nicht den ganzen Tag beschäftigen, aber ich bin mir bewusst, daß ein Hund kein Möbelstück ist.
Ihr seid unvergessen :luvu
Anton, Terry und Hobson

EckMops

die mit dem wilden Kind tanzt und Hausmeister ist :-)

Vorname: Sigrid

Wohnort: Neuendorf

Anzahl Hunde: 3

Name des Hundes: Paul

Name Hund 2: Thalia

Name Hund 3: Mäx

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 3. Dezember 2013, 21:01

Moin :wave

man kann solche Leute nur davon abhalten, wenn man ihnen klar macht,
dass die ganze Wohnung vollgepinkelt, zugekackt und ruiniert sein wird.
DAS schreckt dann hoffentlich ab, weil die Einrichtung garantiert wichtiger
ist als ein Lebewesen und die Aussicht täglich Exkremente zu beseitigen vielleicht
abschreckt....
Liebe Grüße Sigi mit Paul , Thalia und Mäx
:gustl: :gustl: :gustl:

Anja 109

Vielschreiber

Vorname: Anja

Wohnort: Köln

Anzahl Hunde: 1

Name des Hundes: Paul

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. Dezember 2013, 21:53

Die werden die Quitung für so einen Kauf schon kriegen. Ich kenn auch Leute, die haben sich Ihren Mops "liefern " lassen. Woher ist sicherlich klar. Jetzt haben sie dieses Jahr schon gut 1500 Euro Tierarztkosten gehabt, wenn nicht noch mehr. Grungsetzlich kann ein Hund auch mal 4 Std, allein bleiben. Aber nicht als Welpe. Man sollte ihn langsam daran gewöhnen. Und gerade die ersten Wochen sind auch die Prägezeit. Da ist das schon wichtig, möglichst viel Zeit miteinander zu verbringen. Da wird der Grundstock der Bindung und Erziehung gelegt. Aber, was soll ich sagen, der Entschluss steht sicherlich fest. Mir tut die arme kleine Wutz jetzt schon leid.

11

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 11:15

Seid mir nicht böse, aber kein Hund muss 24 Stunden bespasst werden.
ein welpe sollte sich eine weile eingewöhnen, klar, aber dann kann er ohne bedenken vier Stunden alleine bleiben.

Vielleicht einfach vorschlagen, die ersten beiden Wochen Urlaub zu machen.

Hunde, vor allem kranke kosten viel Geld und schlimmer finde ich es, wenn kranke tiere wegen mangelnder Kohle abgegeben oder ausgesetzt werden, da sind mir berufstätige Hundehalter die auch finanziell in allen Lagen fur ihre Tiere da sind lieber.

das ist kein Angriff gegen irgrndjemanden, nur ein pro fur berufstätige tierhalter


Natürlich muss und soll kein Hund 24 Stunden bespasst werden. Das machen wir auch nicht. Darum geht es ja auch gar nicht. Es geht um Sozialverhalten und ein Hund ( erst recht der Mops ) ist ein Rudeltier und gerne mit seinem Menschen zusammen.
Natürlich muss oder sollte ein Hund auch mal alleine bleiben sollen und natürlich sind in der Regel berufstätige Tierhalter nicht zuhause.
Aber 4 Stunden bei einem Welpen ( wenn es den ein Welpe ist ) sind für mich ein absolutes No Go. Da sollte man sich dann eine andere Lösung/ Zwischenlösung suchen.

Mops Henry

Moderator

Vorname: Vera

Wohnort: Baden Württemberg

Anzahl Hunde: 2

Name des Hundes: Henry

Name Hund 2: Pia

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 20:47

Also ich weiß nicht, bei uns hat es damals geheißen, dass man einen Hund, bevor er nicht ein halbes Jahr alt ist, nicht alleine läßt.
Finde ich auch vernünftig! Das heißt ja nicht, dass man nicht mit ihm üben kann, aber von ihm vorher erwarten dass er anstandslos alleine bleibt ist wohl vermessen. Wenn man es mit Geduld, Liebe und System übt, dann hat man auch keine Probleme.
:pfote: :pfote: :pfote: Vera mit Henry und Pia :pfote: :pfote: :pfote:

Lutzimops

unregistriert

13

Freitag, 6. Dezember 2013, 16:24

Ich schliesse mich der Meinung von Sigi (Eckmops) an, vielleicht schreckt diese Leute das wirklich ab. Und nicht vergessen zu erwähnen:
DER MOPS HAART DAS GANZE JAHR . Das wäre auch noch ein Kriterium.

Liebe Grüße Lutzimops.

Conni

Vielschreiber

Vorname: Conni

Wohnort: Essen

Anzahl Hunde: 2 und 1 Tageshund

Name des Hundes: Titus

Name Hund 2: Leo

  • Nachricht senden

14

Freitag, 6. Dezember 2013, 17:15

Ich schließe mich auch Siggi an und dann nicht vergessen, Möppels schnarchen und pupsen :028
Liebe Grüße Conni

15

Dienstag, 10. Dezember 2013, 22:58

Vier Stunden für einen Welpen - und das direkt zu Anfang - ist zu lang , wenn es denn überhaupt ein Welpe ist - das steht ja nirgends.

Vier Stunden für einen eingewöhnten stubenreinen Hund ist völlig unproblematisch, dazu braucht es auch kein halbes Jahr. Nach einem halben Jahr wäre jeder berufstätige Hundebesitzer gekündigt. Man kann einen Hund durchaus, sobald er stubenrein ist (in der Regel ist er in der Zeit auch eingewöhnt) halbstündlich steigern und dann na klar 4 Stunden allein lassen.

ich würde da auch eher sagen, 4 Stunden allein lassen ist kein Ding. Schlimmer ist, sich ohne entsprechenden finanziellen Rückhalt ausgerechnet einen Mops zuzulegen und ihn dann im Zweifelsfalle nicht ausreichend behandeln oder sogar operieren lassen zu können, was bei Mopsens ja nicht gerade selten passieren kann.

Leider weiß ja keiner ob es überhaupt ein Welpe sein soll und daher, das er an einem 'Wochenende gekauft werden soll, abzuleiten, das es sicher ein Vermehrermops ist, der geliefert ist - ...... okay?.................Jeder wie er mag.

Baghdad-Lille

die die Planke leitet

Vorname: Susanne

Wohnort: Niederahr

Anzahl Hunde: 2

Name des Hundes: Jule *Sternenkind*

Name Hund 2: Joy 'Frau Strubbelisch'

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 20:10

Hallo,

habe ja auch direkt reagiert, aber wieso wundern wir uns nicht, dass eine fremde Person ohne den eigenen Namen oder sonst was zu nennen, eine dritte Person anklagt und wir alle reden uns die Köpfe heiß, wie doof das ist.

ist schon komisch, dass wir nichts mehr von unserem Gast gehört haben, oder?

Gruß ?(
:gundi
Susanne mit Joy

Moni001

Stammuser

Vorname: Monique

Wohnort: Schweiz

Anzahl Hunde: 3

Name des Hundes: Muffin (Mops)

Name Hund 2: Cookie (Mops)

Name Hund 3: Candy

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 20:32

Hallo,

Also ich habe einen Welpen und kann sagen, dass ich meinen Mops nicht mal eine Stunde alleine lassen kann. Nicht wegen dem Pinkeln oder so, sondern weil so ein kleiner Mops es gar nicht mag alleine zu sein.

Es ist mein erster Mops und ich entdecke jeden Tag Neues mit meinem Mopsfräulein. Andere Hunde so wie der Bichon oder Pinchen kann man mal alleine lassen auch für ein paar Stunden aber den Mops nö das ist ein ganz anderer Hund der braucht sehr viel Zuneigung und mag es gar nicht alleine da zu liegen. Also ich nehme meine Kleine einfach mit. Wir haben uns eine Tragetasche für Mops gekauft und die Kleine schläft einfach ein sobald das Auto rollt und lässt sich von nichts stören ob nun Restaurant oder Einkaufen das Fräulein liegt in der Tasche und rührt sich nicht Kaum zu Hause ist dann aber der Teufel los denn für all die Ruhe muss man belohnt werden und mindestens 20 bis 40 Minuten nur mit Mops spielen

18

Sonntag, 15. Dezember 2013, 22:05

Leider kann man als Berufcstätiger nicht den Mops mit zur Arbeit nehmen - zumindest die meisten nicht. Mein Möpschen ist nicht meine erster Hund - allerdings der, der mein Herz am meisten von allen eingenommen hat, er iust mein ein und alles. Dennoch kann man einen Mops genauso gut wie jeden anderen Hund mehr oder weniger gut alleine lassen, er rennt und spielt genauso gerne wie jeder andere Hund- und warum auch nicht.
Ich bin heilfroh, durch meine Berufstätigkeit die unzöähligen Operationen, die mein armer Hund schon überstehen musste, dieselben auch finanzieren zu können - das kam ihm besssr zugute als ihn 24 Stunden zu bespassen - da haben ihm bisher immer die restlichen 20 eines Tages gereicht - es macht weder dem Mops noch anderen Hunden etwas aus - reine Gewöhnungssache.

LaLeJaTo

Stammuser

Vorname: Tobias

Wohnort: Linkenheim-Hochstetten

Anzahl Hunde: 1

Name des Hundes: Felix

  • Nachricht senden

19

Montag, 16. Dezember 2013, 09:23

Das sehe ich im Prinzip genauso. Irgendwo muß das Geld ja auch herkommen für einen Mops, der ja auch nicht ganz günstig ist, ob hier lauter Lottomillionäre oder andere Leute sind bei denen das Geld halt irgendwie kommt, oder da ist weiß ich auch noch nicht so richtig wunder mich aber manchmal schon.

Bei uns wars als er jung und frisch bei uns war am Anfang so das sowieso immer jemand da war und mittlerweile ist es sehr unproblematisch wenn wir weg sind. Mehr als 4h sind das aber selten.

Wohl dem der sich nur Gedanken um allerlei hätschelei seines Mopses kümmern muß weil sonst nichts zu tun ist, das wäre auch für mich ein Traum.

Auch ich liebe unseren Mops! :luvu


Visita interiora terrae rectificando invenies occultum lapidem

Werbung