Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Mops-On« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Céline

unregistriert

1

Dienstag, 18. Dezember 2007, 21:35

Mein Mops hat komischen Ausschlag

Hallo liebe Mopsfreunde!
Mein Mops Pit hat seit einige Zeit an einige Körperstellen komische Hatveränderungen. Sie sind etwa so gross wie eine Euro Münze und sind schwarz und er hat an diesen Stellen Haarausfall. Es sieht fast so wie eine Pigmentveränderung aus. Schmerzlich sind sie nicht und der Hund ist dadurch nicht in seinem Alltag eingeschränkt, er weiss gar nicht dass er diese Hautveränderungen hat. Der Tierarzt weiss auch nicht was es sein könnte, so dass Pit im Januar eine Biopsie gemacht bekommt. Vielleicht hat ja einer von Ihnen einen ähnlichen Fall erlebt, oder zu Hause sitzen und kann mir einen Rat geben. Danke im Vorraus!

Bis bald! :wave

elisabeth

unregistriert

2

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 04:51

Hallo Celine,
das hört sich stark nach Demodikose an.

Bitte gehe nochmals zu Deinem Tierarzt und lasse schnellstens ein Hautgeschabsel machen. Wenn er dazu nicht bereit ist, wechsel den Tierarzt.

Demodikose ist eine langwierige Hauterkrankung, bei der das Imunsystem gestärkt, und die Haut behandelt werden muss.

Gute Besserung an den kleinen Pit wünschen wir Dir, und lass nochmal von Dir hören, wie es weiter gegangen ist.

3

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 09:26

amy hatte auch schwarze flecken und haarausfall. ta. tippte auf hautpilz, sie wurde behandelt und es wurde schlimmer. da er auch nicht weiter wußte, wollte er eine biopsie machen. wegen der narkose, wollte ich es aber nicht. ich bin in die tierklinik gefahren und die haben dort hautgeschrabbsel gemacht und die demodexmilbe nachgewiesen. kommt bei möbbels leider öfters vor. man kann auch eine biopsie machen, doch wenn sich in der entnahmestelle keine demodexmilben befinden, war diese umsonst. demodextose kann man nur mit hautgeschrabbsel an mehreren stellen nachweisen. sag deinem ta. er soll hautgeschrabbsel machen oder welchsel den ta.

gruß evelyn und amy

4

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 10:17

Zitat

demodextose kann man nur mit hautgeschrabbsel an mehreren stellen nachweisen. sag deinem ta. er soll hautgeschrabbsel machen oder welchsel den ta.



GENAU!
Unverständlicherweise gibt es immer noch TA, die vorher völlig unnötige Untersuchungen machen, wie Biopsie, Blutuntersuchung oder auf Pilz oder Allergie behandeln und auf die einfachste Möglichkeit, ein Hautgeschabsel zu nehmen und unter dem Mikroskop anzuschauen überhaupt nicht kommen :shake:
Also bestehe darauf, ansonsten wechsle den TA

5

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 10:25

normaler weise soll demodekose bei hunden gar nicht vorkommen
würde ich sagen
das ist eine immunschwäche die von der mutter an die welpen weitergegeben wird
http://de.wikipedia.org/wiki/Canine_Demodikose

hier kannst du alles nachlesen

auch sollte man den züchter sofort informieren das der welpe (und ich gehe davon aus das dein pit noch sehr jung ist) an demodex erkrankt ist dann sollte und darf er mit dieser hündin nicht mehr weiterzüchten
(ich setze jetzt mal voraus das du bei einem züchter gekauft hast)

DarkChina

unregistriert

6

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 12:45

Demodex Milben hatten schon viele Hunde hier aus dem Forum, auch mein Snoop.

Welpen können sich auch bei anderen Hunden als der Mutter mit Demodex anstecken, genau wie Hunde mit geschwächtem Imunsystem, wenn die Hunde zusammen toben.
So sagte es mir zumindest meine Tierärztin.

Geh sofort noch mal zum Tierarzt. Am besten zu einem Anderen und verlange das ein Hautschabsel gemacht wird.
Es hört sich wirklich so an als seien es Demodex Milben.
Da gibt es dann Ampullen für den Nacken, die sehr gut helfen, oder aber Spritzen, die über einen längeren Zeitraum im abstand von 1-2 Wochen gegeben werden.
Es kann auch sein, das Du eine Waschlotion bekommen wirst, aber davon würde ich abstand nehmen, die ist gar nicht gut.

Und warte nicht zu lange und geh am besten sofort mit Deinem Hund zum Arzt. Demodex Milben sind wirklich schlimm und verbreiten sich extrem schnell und es dauert auch lange bis man sie wieder los ist.

Gute Besserung für den Kleinen und sag uns doch bescheid, was der neue Tierarzt gesagt hat.

Liebe Grüße
Gabi, Snoop und Sheela

Hannelore

unregistriert

7

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 15:11

:wave

Bevor Du Deinen Mops ner Narkose wegen einer Biopsie aussetzt, würd ich erst mal drauf bestehen, daß der gute Tierarzt ein Hautgeschabsel macht. Ansonsten wechsel Deinen TA.

Deinem Möppelchen Gute Besserung!

8

Donnerstag, 20. Dezember 2007, 09:31

soweit ich nachgelesen habe ist demodex nicht übertragbar vom tier auf den menschen und hunden untereinander
es ist nur übertragbar von der mutter auf den welpen möglich


Die Demodex-Milbe wird von der Hündin durch engen Kontakt in den ersten 2-3 Lebenstagen auf die Welpen übertragen. Aber nur ein kleiner Teil dieser Welpen entwickelt später im Leben eine Demodikose. Neben der Ansteckung braucht es noch andere begünstigende Faktoren, damit es zum Krankheitsausbruch kommt. Werden aber die Welpen z.B. durch Kaiserschnitt geboren und mutterlos aufgezogen, sind sie milbenfrei. Eine spätere Ansteckung solcher Hunde ist sehr unwahrscheinlich. Auch andere Tierarten und Menschen werden von der Demodex-Milbe des Hundes nicht angesteckt.

· eher jüngere und kurzhaarige Hunde sind betroffen
· eine Schwächung des Immunsystems durch Wurmbefall, Läufigkeit, Geburt, innere Krankheiten, Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, Stress oder andere Faktoren.
· Die Rasse: Einige Hunderassen wie West Highland White Terrier, Shar Pei, Englische Bulldogge, Scott Terrier, Boston Terrier, Deutsche Dogge, Weimaraner, Airedale Terrier, Alaskan Malamute, Afghanischer Windhund und Dobermann werden öfters als andere Rassen befallen. Wo eine familiäre Häufung auftritt, ohne dass man äussere Einflüsse für eine Schwächung des Immunsystems findet (z.B. bei der generalisierten Demodikose der Junghunde), ist die Demodikose erblich. Dabei wird ein autosomal rezessiver Erbgang vermutet, der eine spezifische Abwehrschwäche gegen diese Milben verursacht.

Moondance

unregistriert

9

Donnerstag, 20. Dezember 2007, 09:59

Hallo,

gestern Abend wurde beim NDR in der Sendung DAS!, ein Möpschen mit Demodex gezeigt und über Entstehung , Heilung etc gesprochen.

War für mich sehr interessant, da ich das bis auf hier noch nie gehört hatte.
Muss mal sagen, dass ihr "Fachleute " Seit, denn der dort gezeigte TA erzählte identisch das was ihr hier auch berichtet.

Ich bin mir nicht sicher, ob das nochmals am Nachmittag wiederholt wird. Wer interesse hat, evtl mal nachsehen.

:flüster

Céline

unregistriert

10

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 10:33

Hallo!

Vielen Dank für deine Antwort!
Ich war schon mit Pit beim Tierarzt und der hat an mehreren befallenen Körperstellen Haut abgeschabt und unter dem Mikroskop untersucht, doch leider konnte er keine Milben entdecken. Er hatte nämlich auch darauf getippt. Er bekam trotzdem vorsichtshalber eine Ampulle ins Genick. Im Januar hab ich noch mal einen Teremin beim Tierarzt.
Ich bin froh,dass es meinem kleinen Pit trotzdem noch immer super gut geht!

tubsemily

unregistriert

11

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 13:07

wie alt ist denn dein süßer?? Und woher hast du ihn?? Es könnte sich um Demodex handeln!

Werbung